SPD Regionalverband Pfalz
SPD Regionalverband Pfalz

Politische Bildungsreisen

Die pfälzische SPD organisiert seit mehreren Jahren mit zunehmender Beliebtheit politische Bildungsreisen. Hauptziel ist dabei die Bundeshauptstadt Berlin, aber auch andere Städte wie Straßburg oder Brüssel.

Die Berlinfahrten sind vom Bildungsministerium Rheinland-Pfalz oder von der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz zertifiziert und somit kann Bildungsurlaub beantragt werden, wenn dies vertraglich geregelt ist. 

Die Mauer: 28 Jahre mit ihr und 28 Jahre ohne sie

Eine politische Bildungsreise vom 15. - 19.10.2018

Ab sofort ist die bedrückendste Grenze, die es jemals in Deutschland gab, die Familien trennte und sogar Friedhöfe zu Todesstreifen machte, länger Vergangenheit, als sie Realität war. Viele kennen sie noch aus der Zeit des Kalten Krieges, viele kennen sie gar nicht mehr. Nach 28 Jahren ist zusammenge-wachsen, was zusammengehört, dennoch gibt es mitunter immer noch einen Riss in den Köpfen einiger Menschen. Vielleicht muss man sich über die einzelnen Lebensbedingungen auf beiden Seiten der Mauer mehr vertraut machen? Die rheinland-pfälzische SPD organisiert daher wieder eine politische Bildungsreise in die Hauptstadt vom 15. bis 19. Oktober 2018. Thematisch stehen dabei die Teilung der Stadt und das Leben auf beiden Seiten der Mauer im Mittelpunkt. Führungen im neuen DDR-Museum, dem „Tränenpalast“, durch die Gedenkstätte Bernauer Straße, durch das Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen, dem Willy-Brandt-Forum und Schloss Cecilienhof, Schauplatz des Potsdamer Abkommens, stehen auf dem Programm. Außerdem sind Besuche im Bundesrat und Bundestag sowie eine Bootsfahrt auf der Spree geplant. Die Berlinreise wurde vom Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz als politische Bildungsreise anerkannt. Es können deshalb fünf Tage Bildungsurlaub beantragt werden. Das ausführliche Programm bekommen Sie über Gabi Stuckenberg: gabi.stuckenberg@spd.de, 06321-393821.

Politische Bildungsreise nach Berlin 15.-19.10.2018
Berlin politisch 2018.pdf
PDF-Dokument [364.9 KB]

Mit der SPD nach Berlin - eine politische Bildungsreise


Die pfälzische SPD organisierte vom 14. Bis 17. Dezember 2016 wieder eine politische Bildungsreise in die Hauptstadt zum Thema „Mauer“. Die An- und Abreise erfolgte erstmalig mit der Deutschen Bahn, mit grpßem Zuspruch. Zentral in der Nähe des Potsdamer Platzes untergebracht, konnten von hier alle Programmpunkte mit dem Bus gut angefahren werden, bzw. ergänzten Stadtspaziergänge direkt vom Hotel die Vielfältigkeit. Das Programm beinhaltete neben einer  großen Stadtrundfahrt eine Führung durch das Stasigefängnis in Hohenschönhausen, das die zentrale Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit war, eine Führung durch das Alliiertenmuseum und durch das neue DDR-Museum im Haus der Geschichte. Besucht wurde auch das Großpanorama „Die Mauer“ von Yadegar Asisi im Panometer.  Das Panorama zeigt, wie banal alltäglich und subtil grausam zugleich die Normalität der geteilten Stadt war. Abschiedstränen und Sehnsucht, Wut und Verzweiflung – an keinem anderen Ort konzentrierten sich Gefühle der Grenzerfahrungen derart wie am "Tränenpalast", dem ehemaligen Grenzübergang am Bahnhof Friedrichstraße, der ebenfalls auf dem Programm stand. Abschließendes Highlight war der Termin im Deutschen Bundestages auf Einladung von Gustav Herzog. Die Tagesordnung war an diesem letzten Sitzungstag vor der Weihnachtspause noch nicht abgearbeitet, somit konnte die Gruppe eine Stunde lang eine Debatte zur doppelten Staatsbürgerschaft live mitverfolgen. Das war Politik zum Anfassen. Das Tüpfchen auf dem i war dann noch der nachfolgende Kuppelspaziergang mit abendlicher Atmosphäre über den Dächern des weihnachtlich erleuchteten Berlins. (GSH)

Mit der pfälzischen SPD ins Europaparlament nach Straßburg

Das Interesse ist groß, bei den pfälzischen Bürgerinnen und Bürgern, das Europaparlament in Straßburg zu besuchen. Der erste Bus von dreien rollte am 19. Januar mit 47 politisch interessierten Menschen nach Straßburg. Die Europaabgeordnete Jutta Steinruck begrüßte und informierte umfassend über die aktuellen Themen des europäischen Parlamentes und ging speziell auch auf die Themen Flüchtlinge und mangelnde Solidarität unter den europ. Ländern. Auch der Rechtsruck , der zuerst in Ungarn und nun in Polen stattfindet, wurde diskutiert. Die Menschen in Europa haben nicht nur den wirtschaftlichen Nutzen aus der Gemeinschaft, sondern auch einen bereits lang anhaltenden Frieden. Die demokratischen Werte und die Solidarität innerhalb der Gemeinschaft sollten daher  hochgehalten werden. Die nächsten Besuchstermine sind der 1. Februar (Ausgebucht) uind der 8. März 2016. Anmeldungen bei Gabi Stuckenberg, Telefon: 06321-393821 (GSH)

POLITISCHE BILDUNGSREISE BERLIN VOM 29.11. - 3.12.2015   

Die pfälzische SPD organisierte  auch in diesem Jahr wieder eine politische Bildungsreise nach Berlin. Die Reise warvon der Landeszentale für politische Bildung RLP zertifiziert, es konnte Bildungsurlaub beantragt werden. Dreißig TeilnehmerInnen hatten die Möglichkeit bei dieser Fahrt ein Stück Berliner Zeitgeschichte und somit einen Teil der deutsch-deutschen Geschichte näher kennen zu lernen. Im vergangenen Jahr jährte sich zum 25. Mal der Fall der Berliner Mauer und in diesem Jahr wurden "25 Jahre Wiedervereinigung" gefeiert. Die Jubiläen wurden zum Anlass genommen, um auf den geschichtlichen Spuren der Hauptstadt zu wandeln. Thematisch standen dabei die Teilung der Stadt, der Kalte Krieg und das Leben auf beiden Seiten der Mauer im Vordergrund. Natürlich gab es auch eine Stadtrundfahrt zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt – und natürlich war auch genügend Zeit, um die schönsten Weihnachtsmärkte der Stadt zu besuchen. Besucht wurden u.a. auch der Bundestag, die Gedenkstätte Bernauer Straße und das Panoramabild „Mauer“ vom Künstler Yadegar Asisi am Checkpoint Charly. Eine Führung durch den "Tränenpalast", dem DDR-Museum und durch das "Stasimuseum" verdeutlichte das ganze Ausmaß der einstigen Teilung und wie die Mauer den Alltag und das Leben der Menschen hüben wie drüben kennzeichnete. Dabei erfuhren die TeilnehmerInnen auch, was hinter dem Begriff der „Geisterbahnhöfe“ steckte. Abgerundet wurde die Fahrt mit einem Stop auf der Heimreise in Leipzig mit einer Führung zu den Stätten der "samtenen Revolution". Nachfolgend die schönsten Fotos.

Wir sind das Volk - wir sind ein Volk

Die von der pfälzischen SPD organisierte politische Bildungsreise hatte die Jubiläumsthemen zu 25 Jahre Wiedervereinigung und 26 Jahre Mauerfall im Fokus. Die dreißig politisch interessierten Bürgerinnen und Bürger, die an der Fahrt teilgenommen hatten, konnten ihr Wissen rund um Mauerfall und Wiedervereinigung auffrischen, erweitern oder vertiefen. Bei Führungen durch den "Tränenpalast" (dem einstigen Grenzkontrollpunkt am Bahnhof Friedrichstraße), dem DDR-Museum oder dem Stasimuseum, konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Eindruck vom Alltag in der DDR, im Schatten der Mauer und der allgegenwärtigen Überwachung durch die Staatssicherheit, verschaffen. Das Panoramabild des Künstlers Yadegar Asisi, das das Leben an und mit der Mauer an einem fiktiven Tag in den 80er Jahren zeigt, spiegelt eine perfekte Illusion der Geschichte der geteilten Stadt. Diese vielen unterschiedlichen "Mosaiksteinchen" wurden mit einer Führung zu den Stätten der friedlichen Revolution in Leipzig komplettiert. Hier hält der Verein "Runde Ecke" mit seinem Museum und seinen Führungen die Geschichte lebendig. Weitere Bilder finden Sie hier.

Politische Bildungsreisen nach Berlin

Die politische Bildungsreise nach Berlin fand vom 2. bis 6. Dezember 2013 statt. Themenschwerpunkt war die geteilte Stadt mit Besuch des "Tränenpalastes", der Gedenkstätte in der Bernauer Straße, einer Führung durch das Stasi-Museum und des Willy-Brandt-Forums Unter den Linden. Auch das politische Berlin mit Bundestag und ARD-Hauptstadtstudio standen auf dem Progamm. Die nächste politische Bildungsreise wird gerade geplant, demnächst mehr.
Hier einige Impressionen.

Politische Bildungsreise zum 150ten Jubiläum der SPD

 Am 23. Mai 1863 gründete Ferdinand Lasalle in Leipzig den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein. (ADAV). Dieser Tag gilt für uns als die Geburtsstunde der Deutschen Sozialdemokratie. In Eisenach gründeten Wilhelm Liebknecht und August Bebel 1869 die Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAP) und in Gotha gelang der Zusammenschluss. Nach dem Fall der Sozialistengesetze war es Halle, wo die Partei 1890 ihren endgültigen Namen fand und Erfurt, wo sie sich 1891 ein neues Programm gab. Eisenach, Gotha, Erfurt, Halle und Leipzig – dort sind mit dem „Goldenen Löwen“, dem „Tivoli“ und dem „Kaisersaal“ – drei der wichtigsten Versammlungsstätten aus der Gründungsphase der SPD als historische Orte erhalten geblieben. 

Über 45 Personen, Mitglieder wie Nichtmitglieder, zeigten großes Interesse an der Geschichte der pfälzischen SPD und fuhren bei der Jubiläumsreise "150 Jahre SD" zu den Gründungsstätten der Partei mit. Krönung der Reise war das Banquett im legendären Kaisersaal in Erfurt. Ein bunter und gelungener Abschluss war die Geburtstagsparty auf dem Rathausplatz in Leipzig.
Hier ein paar schöne Bilder, die für sich sprechen.  

Termine

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SPD Regionalverband Pfalz